Kneipp Kur

Iburg war bereits in den 1920 Jahren Luftkurort und beliebte Sommerfrische. Die Ärztin Elisabeth Bremer etablierte die Kneippsche Heillehre zuerst in ihrer Praxis, in deren Garten sie ein Wassertretbecken gebaut hatte, und später dann in ihrem eigenen Sanatorium. So konnte Iburg 1953 bereits Kneipp-Kurort werden. Mit dem weiteren Ausbau der Infrastruktur und dem Bau des Kurhauses erreichte Iburg 1967 die staatliche Anerkennung als Kneipp-Heilbad und änderte die Ortsbezeichnung in Bad Iburg. Der Wandel des Kurwesens machte jedoch auch vor Bad Iburg nicht halt. Das Gelände des früheren Kurhauses wurde für die Landesgartenschau 2018 verschönert. Baumwipfelpfad, Wasserbecken, Blütenterrassen, Seen und Waldbaden sind die zeitgemäße Interpretation der Kneippschen Säulen Natur, Balance, Bewegung, Wasser.

Weitere Informationen:
Zum Kneipp-Kurort Bad Iburg
Zur Ortsgeschichte Bad Iburgs
Zur Kneippschen Hydrotherapie

Literatur:
Johannes Walther, Kneippsche Hydrotherapie, Kassel 1978

Michael Diederich, Vor fünf Jahrzehnten wurde Iburg zum Heilbad, in: Neue Osnabrücker Zeitung, 13.05.2017

Heinz Schliehe, Bad Iburg will wieder Kneippheilbad werden, in: Neue Osnabrücker Zeitung, 26.05.2011